Ansicht des Verwaltungsgebäudes Am Anger 15. © Stadt Jena, Foto: Jens Hauspurg

Lärmaktionsplanung - Stufe 2

Um den Umgebungslärm in Jena zu verringern, hat die Stadt Jena einen Lärmaktionsplan aufgestellt. Am 16.07.2014 wurde dieser vom Stadtrat beschlossen (Nr. 13/2394-BV).

Der Lärmaktionsplan stellt die Lärmsituation der Stadt dar, zeigt Strategien zur Lärmminderung auf und beinhaltet Maßnahmen zur Lärmminderung für die am stärksten durch Straßenverkehr betroffenen Gebiete.

Der Lärmaktionsplan ist unter -> Downloads abrufbar.

Kontakt

Team Immissionsschutz
Heike  Stötzner
PF 100 338, 07703 Jena
Am Anger 26
07743 Jena

Tel. 03641 49-5270
heike.stoetzner@jena.de
weitere Kontaktdetails plusweniger Kontaktdetails minus


Friedrich-Schiller-Universität Jena - Theoretikum mit JenTower
Friedrich-Schiller-Universität Jena - Theoretikum mit JenTower
© JenaKultur / Foto: Toma Babovic

Rechtliche Grundlagen

Grundlage der Lärmaktionsplanung bildet die EU-Umgebungslärmrichtlinie (Richtlinie 2002/49/EG). Mit dieser Richtlinie gibt es einen europaweit einheitlichen Ansatz zur Minderung der Lärmbelastung.

Mit einer Änderung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) ging die Umgebungslärmrichtlinie in deutsches Recht über. In den §§ 47 a bis f BImSchG sind neben Anwendungsbereich und Begriffsbestimmung auch die Zuständigkeiten, Zeiträume und Anforderungen an Lärmkarten und Lärmaktionspläne definiert. In der Verordnung über die Lärmkartierung (34. BImSchV) sind die europaweit einheitlichen Anforderungen an Lärmkarten konkretisiert.

Lärmkartierung

Für die Lärmberechnung waren alle Hauptverkehrsstraßen mit einer Verkehrsbelegung von über 3 Mio. Kfz pro Jahr zu berücksichtigen. In Thüringen erfolgte die Lärmkartierung für den Straßenverkehr und die Veröffentlichung der Ergebnisse durch die Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie (TLUG). Unter -> Weiterführende Links sind die Ergebnisse aus dem Jahr 2012 für Jena abrufbar.

In den Karten sind die Schallimmissionspegel getrennt für die Tages- und Nachtzeit (LDEN - mittlerer Immissionspegel Tag-Abend-Nacht, 24 Stunden bzw. LNight - mittlerer Immissionspegel Nacht, 22 bis 6 Uhr) dargestellt. Diese Lärmpegel werden nach einheitlich vorgegebenen Berechnungsmethoden ermittelt.

Lärmaktionsplanung

Auf Grundlage der Lärmkartierung sind in einem Lärmaktionsplan Maßnahmen zur Lärmminderung auszuarbeiten, wenn sich erhebliche Belastungen für die Anwohner herausgestellt haben. Allerdings sind in den gesetzlichen Vorgaben zur Lärmaktionsplanung keine Grenzwerte festgelegt, ab denen Lärmbelastungen inakzeptabel sind und deshalb Maßnahmen zu ergreifen sind.

Die Stadt Jena hat für die zweite Stufe des Lärmaktionsplanes folgende Schwellenwerte für die Auslösung von Lärmminderungsmaßnahmen festgelegt (Beschluss des Stadtentwicklungsausschusses vom 26.06.2008):

  • LDEN > 65 dB(A)
  • LNight > 55 dB(A)

Es wurde damit einer Empfehlung des Umweltbundesamtes gefolgt, die sich an Vorgaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) orientiert. Danach gelten Lärmpegel von ≥65 dB(A) tags und ≥55 dB(A) nachts als gesundheitlich bedenklich.

Für Jena wurden 18 Lärmschwerpunkte herausgearbeitet und für diese am stärksten betroffenen Straßenabschnitte Lärmminderungsmaßnahmen entwickelt.

Die Entwicklung der Maßnahmen erfolgte unter Beteiligung verantwortlicher Fachdienste der Stadt Jena und der Öffentlichkeit. Eine Zusammenfassung der beschlossenen Maßnahmen ist in Anlage 1 des Lärmaktionsplanes bzw. ausführlicher in den Maßnahmeblättern ab Seite 52 zu finden.

Mitwirkung der Öffentlichkeit

Einen wesentlichen Bestandteil der Lärmaktionsplanung bildet die Information der Öffentlichkeit und Mitwirkung der Bürger. Vor Erarbeitung des Entwurfs des Lärmaktionsplanes fand im April 2013 ein Lärmforum statt. Dort wurden die Ergebnisse der Lärmkartierung vorgestellt und die von dem Dresdner Ingenieurbüro für Verkehrsanlagen und -systeme (IVAS) erarbeiteten Vorschläge zur Lärmminderung diskutiert. Weiterhin wurden Anregungen und Hinweise zur Verbesserung der Lärmsituation aufgenommen, welche dann teilweise in den Entwurf des Lärmaktionsplanes einflossen.

Der Entwurf des Lärmaktionsplanes lag im Sommer 2013 im Fachdienst Umweltschutz der Stadtverwaltung für vier Wochen aus und stand sechs Wochen online zur Einsichtnahme zur Verfügung. Alle bis zum Ende der Auslegungsfrist eingegangenen Hinweise wurden anschließend fachlich geprüft und ggf. in den Lärmaktionsplan eingearbeitet.

An dieser Stelle sei allen Bürgerinnen und Bürgern gedankt, die sich mit ihren Vorschlägen und Hinweisen aktiv an der Erstellung des Lärmaktionsplanes beteiligt haben.

Ausblick

Der Lärmaktionsplan ist für die zuständigen Behörden verbindlich. Mit Beschluss des Stadtrates vom 16.07.2014 sind nun die Maßnahmen des Lärmaktionsplanes schrittweise umzusetzen.

Der Prozess der Lärmaktionsplanung ist damit nicht abgeschlossen, vielmehr steht im Jahr 2017 mit einer erneuten Überprüfung der Lärmkartierung die Fortführung an. Dabei kann durch die Kommune überprüft werden, welche Wirkung der Lärmaktionsplan hinsichtlich der Senkung der Belastung entfalten konnte und in welchen Bereichen verstärkter Handlungsbedarf besteht, um die Wohn- und Lebensqualität der Bewohner in der Stadt Jena hinsichtlich der Lärmbelastung weiter zu verbessern.



[[ outData.response.numFound ]] Suchergebnisse für [[ outData.currentKeyword ]] in Kategorie [[ inData.CATEGORY ]] auf insgesamt [[ outData.pager.numPages ]] Seiten. Sie befinden sich auf Seite [[ outData.pager.pages[0].currentPage ]].

Suche

wortwörtlich

Suche eingrenzen

Sortierung

[[ noResultMessage ]]

[[noEntrieFoundMessage]]

Meinten Sie:

[[ outData.response.numFound ]] Suchergebnisse für [[ outData.currentKeyword ]] in Kategorie: [[ inData.CATEGORY ]]

ID: [[ doc.id ]] clickCounter: [[ doc.clickCounter ]]

Onlinedatum: [[ doc.onlineDate | convertSolrDate ]] Uhr

Suchergebnisse pro Seite: