16.04.2010 - 05.09.2010

Schulanfang und Zuckertüte

Die Ausstellung ist ganz dem ersten Schultag verschrieben, wie er in Deutschland seit Anfang des 19. Jahrhunderts zuerst vereinzelt, inzwischen überall gefeiert wird.
Zugrunde liegt die Sammlung des Hamburger Lehrers Hans-Günter Löwe, der seit über dreißig Jahren alles rund um diesen Brauch zusammenträgt.

Plakat zur Ausstellung (Bild: Städtische Museen Jena)

 

Mit dem ersten Schultag beginnt nicht nur der „Ernst des Lebens“, sondern hier wird auch der Grundstein gelegt für die Freude am Lernen, für Entdeckergeist und Forschungsdrang. Mit dem Erwerb der Techniken des Lesens und des Schreibens steht das Fundament, auf dem Wissenschaft erst gelingen kann.

 

Da dürfen vor allem die Schultüten nicht fehlen. Der erste Beleg hierfür stammt sogar aus Jena: 1817 bekamen einzelne Kinder kleine Papiertüten mit Gebäck. Diese wurden entweder überreicht oder von einem Baum im Schulgarten „gepflückt“. Der Brauch, gefüllte Tüten zur Einschulung zu schenken, verbreitete sich von Thüringen und Sachsen nach Schlesien und Böhmen. Außerhalb dieser Gebiete waren Schultüten vor 1910 nur vereinzelt anzutreffen. Je nach Gegend erhielten die Kinder andere Geschenke zum ersten Schultag, vor allem Gebäck: große Brezeln oder Buchstaben zum Aufessen. Aber auch Teller und Tassen, die noch lange danach an den wichtigen Tag erinnerten, wurden den Kindern überreicht. Schulanfang tauchte ab 1920 auch als Thema zahlreicher Bilderbücher auf, und es kamen sogar eigene Brettspiele auf den Markt. Gerade in den ärmeren, ländlichen Gebieten gab es zur Einschulung aber nichts von alledem; es war Geschenk genug, in die Schule gehen zu dürfen.

Die Ausstellung verfolgt zunächst den Brauch der Schultüten: von der ersten erhaltenen „Butte“, die um 1880 entstand und nur für Kinder reicher Familien in Frage kam, bis zu den heutigen Exemplaren, wie sie bei keiner Einschulung mehr fehlen dürfen. Auch die Objekte zur Herstellung einer Schultüte – der Entwurf, die Holzkegel zum Formen – sind zu sehen.

Einen eigenen Bereich bildet das Thema „Ostern war Schulanfang“.
In manchen Gegenden Deutschlands wurden die Kinder bis in die 1960iger Jahre im Frühling eingeschult: zahlreiche Objekte mit Osterhasen, die eine Schultüte tragen, belegen dies.

Zur Sammlung Hans-Günter Löwes gehören auch viele tausend Stundenpläne. Die frühen selbst gezeichneten Tabellen wurden seit Anfang des 20. Jahrhunderts meist von gedruckten und ansprechend gestalteten Stundenplänen abgelöst – Werbegeschenke von Firmen, Institutionen und staatlichen Stellen. Die gezeigte Auswahl aus über hundert Jahren vermittelt einen Eindruck von der Vielfalt der Entwürfe und deren zeitgeschichtlicher Gebundenheit.

KINDERmuseum am Donnerstag (Filmvorführung):

3. Juni, 17 Uhr:
Das fliegende Klassenzimmer (Deutschland / Österreich 1954)
1. Juli, 17 Uhr:
Das fliegende Klassenzimmer (Deutschland 2002)
5. August, 17 Uhr:
Peter und Petra (Schweden 1990; nach Astrid Lindgren)
2. September, 17 Uhr:
Elina (Schweden 2002)

KINDERmuseum am Sonntag:

27. Juni, 15 Uhr: ABC – Lesen tut nicht weh!
Ein bunter Familiennachmittag rund um Buchstaben, Zahlen, Zuckertüten, Stundenpläne und andere Schulabenteuer – mit historischer Schulstunde, Ausstellungsrallye sowie Spiel- und Rätselspaß!

KINDERmuseum medial:

Eine Ausstellungsrallye mit vielen Fragen, Aufgaben und Rätseln begleitet kleine und große Detektive durch die Ausstellung. An der Museumskasse warten kleine Preise auf pfiffige Kinder!

KINDERmuseum in den Ferien:

Ferien-Workshop „Geschichten vom Schulgespenst“
5.-9. Juli 2010, jeweils 9-12 Uhr
In diesem Ferien-Workshop wollen wir uns gemeinsam dem Phänomen der Schulgespenster nähern. Aber Vorsicht, das kann ganz schön gefährlich werden! Und in jedem Falle spannend! Der Workshop fordert Eure Phantasie und Kreativität auf ganz verschiedenen Gebieten heraus: beim Geschichtenausdenken, Bildermalen oder Theaterspielen bspw. – dabei werden Spaß & Spiel natürlich nicht zu kurz kommen!
Für Kinder zwischen 7 und 10 Jahren. Teilnahmegebühr: 10 € insgesamt / 3 € pro Tag. Anmeldeschluss: 25. Juni 2010.

Die Schuleinführung im Stadtmuseum feiern?

Das Stadtmuseum Jena bietet in diesem Jahr die einmalige Chance, die Schuleinführung in der aktuellen Sonderausstellung „Schulanfang & Zuckertüte“ zu feiern. Das Angebot umfasst eine kurzweilige Führung durch die Ausstellung, eine Ausstellungsrallye für die kleinen Gäste sowie die gastronomische Betreuung durch das Museumscafé „Philisterium“.
Individuelle Wünsche werden gerne berücksichtigt.

Bei Interesse setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung: Dr. Beatrice Osdrowski, beatrice.osdrowski@jena.de, Tel. 03641 498038.
Hinweis: Da wir nur eine Feier ausrichten können, wird die erste Anmeldung berücksichtigt.


Twitter
MySpace
StumbleUpon
Facebook
deli.cio.us

↑ nach oben

Die Ausstellung auf You Tube
Corresponding Links
Museumspädagogik
Downloads
Faltblatt zur Ausstellung (412.4 KB)
Öffnungszeiten
Dienstag 10 - 17 Uhr
Mittwoch 10 - 17 Uhr
Donnerstag 14 - 22 Uhr
Freitag 10 - 17 Uhr
Samstag 11 - 18 Uhr
Sonntag 11 - 18 Uhr
Montag geschlossen
Kontaktdaten
Stadtmuseum Jena
Markt 7, 07743 Jena
Telefon: +49 (0) 3641 - 49 82 61
Fax: +49 (0) 3641 - 49 82 55

Museumspädagogik:
Dr. Beatrice Osdrowski beatrice.osdrowski@jena.de
Tel. 03641-49 80 38