Winterliches Jena mit Saale. © Stadt Jena, Foto: Jens Hauspurg

Pressemitteilung vom 28.09.2010

"Einheitspreis" für Erlangen und Jena

Kontakt

Pressesprecherin
Barbara  Glasser
PF 100 338, 07703 Jena
Am Anger 15
07743 Jena

Tel. 03641 49-2004
Mobil 0162 2663015
Fax 03641 49-2020
presse@jena.de
weitere Kontaktdetails plusweniger Kontaktdetails minus


„Die Beziehungen zwischen Jena und Erlangen sind gewachsen wie eine Ehe“, sagte Jochen Wolff, der Chefredakteur der Illustrierten Super-Illu, am Dienstag, 28. September, in Berlin gegen Ende der Konferenz „Deutsch-deutsche Partnerschaften. Städte, Landkreise und Gemeinden als Gestalter der deutschen Einheit“. Zwischen Jena und Erlangen sei eine Partnerschaft auf Augenhöhe entstanden. Diese Partnerschaft würdigte die Zeitschrift mit ihrem „Einheitspreis“, den der Chefredakteur an die beiden Oberbürgermeister Dr. Albrecht Schröter und Siegfried Balleis überreichte.
Im zwanzigsten Jahr der deutschen Einheit verleiht die Zeitschrift, die in den östlichen Bundesländern weit verbreitet ist, zwölf Einheitspreise. Sieben gingen bereits an Einzelpersonen, die sich um die deutsche Einheit verdient gemacht haben. Preis 8 und 9 nun sollen die beiden Städte ehren, die bereits seit 1987 partnerschaftliche verbunden sind.
Bereits während der Konferenz, Einlader war die Deutsche Gesellschaft, hatte Oberbürgermeister Dr. Albrecht Schröter über die Geschichte der Partnerschaft zu Erlangen berichtet. Bereits im Jahr 1970 seit die Idee dafür geboren worden, allerdings damals ein nicht zu realisierendes Unterfangen. Erst als 1986 der Erlanger Oberbürgermeister Dietmar Hahlweg einen Brief an Honecker persönlich geschrieben hatte, gab es schriftlich das Dokument mit dem handschriftlichen „Einverstanden“, das manch Jenaer heute noch in Kopie aufbewahrt. Zuerst sei es eine so genannte Rathaus-Partnerschaft gewesen, erzählte Albrecht Schröter. Dann allerdings hätten junge Leute aus Erlangen Jena besucht und Jenaer hätten auf Informationen aus Erlangen mit dem Satz reagiert: Da wollen wir auch hin! Nach der friedlichen Revolution seien Jenaer in Erlangen immer mit offenen Armen empfangen worden. Und in den letzten 20 Jahren sei die Partnerschaft immer enger geworden. Inzwischen arbeiten Schulen aus Jena und Erlangen gemeinsam an Projekten, es gibt Kontakte der Ortsteilbürgermeister Erlangens und Jenas, die Seniorenbeiräte arbeiten zusammen. Vor allem aber sind es persönliche Freundschaften, die entstanden sind.
An der Konferenz in Berlin, an der auch Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maiziere teilgenommen hat, beteiligten sich auch Schüler aus dem Jenaer Otto-Schott-Gymnasium und dem Erlanger Ohm-Gymnasium.
Ergebnisse: 0
Meinten Sie: