Winterliches Jena mit Saale. © Stadt Jena, Foto: Jens Hauspurg

Pressemitteilung vom 12.11.2010

Kein Fahrradverbot in der Innenstadt

Kontakt

Pressesprecherin
Barbara  Glasser
PF 100 338, 07703 Jena
Am Anger 15
07743 Jena

Tel. 03641 49-2004
Mobil 0162 2663015
Fax 03641 49-2020
presse@jena.de
weitere Kontaktdetails plusweniger Kontaktdetails minus


„Es wird kein Fahrradfahrverbot in Jenas Innenstadt geben“, sagte Frank Jauch, Dezernent für Finanzen, Sicherheit und Bürgerservice. „Das ist das Fazit einer Prüfung der Verkehrssituation in der Fußgängerzone durch den Fachdienst Verkehrsorganisation“. Oberbürgermeister Dr. Albrecht Schröter hatte die Prüfung in Auftrag gegeben, weil aus dem Seniorenbeirat Beschwerden wegen rüpelhafter Radfahrer an ihn
herangetragen worden waren.
Seit 2005 ist das Radfahren in Jenaer Fußgängerzonen ohne zeitliche Einschränkung erlaubt. Im Zeitraum zwischen 2005 und 2009 wurden in dem Bereich 21 Verkehrsunfälle mit Beteiligung von Radfahrern registriert, pro Jahr also im Durchschnitt 5. Im gesamten Stadtgebiet gab es 90 Verkehrsunfälle mit Radfahrerbeteiligung allein im Jahr 2009.
Die Überprüfung ergab, dass die Verkehrssituation in der Johannisstraße und in der Löbderstraße problematisch ist, weil der Verkehrsraum dort verstärkt bewirtschaftet wird. Es gibt Hindernisse wie Werbeständer, eine Wasserrinne und Stühle von Gaststätten. Deshalb ist es laut Gutachten sinnvoll, in Löbderstraße und Johannisstraße einen fünf Meter breiten Raum für den Fußgänger- und Radfahrverkehr frei zu halten.
Es ist Aufgabe der Polizei, sich mit Radfahrern auseinanderzusetzen, die sich nicht verkehrsgerecht oder rücksichtslos verhalten. Die Verkehrsteilnehmer, Fußgänger wie Radfahrer, sollten lernen, die Verkehrswege partnerschaftlich zu teilen. Allerdings sollten
Überlegungen angestrengt werden, ob überregionale Radwege, die derzeit auch durch die Jenaer Fußgängerzone führen, auf alternative Trassen verlegt werden könnten.
Frank Jauch: „Ich appelliere an alle Verkehrsteilnehmer in unserer Innenstadt den ersten und wichtigsten Paragraphen unserer Straßenverkehrsordnung ganz besonders zu befolgen, nämlich Vorsicht und gegenseitige Rücksicht.
Ergebnisse: 0
Meinten Sie: