Blick auf den Holzmarkt, Löbdergraben. Quelle: Stadt Jena, Foto: Jens Hauspurg

Pressemitteilung vom 16.02.2011

Verbrennen von Pflanzenabfällen (Baum- und Strauchschnitt) im Frühjahr 2011

Kontakt

Pressesprecherin
Barbara  Glasser
PF 100 338, 07703 Jena
Am Anger 15
07743 Jena

Tel. 03641 49-2004
Mobil 0162 2663015
Fax 03641 49-2020
presse@jena.de
weitere Kontaktdetails plusweniger Kontaktdetails minus


Im Zeitraum vom 12. März bis zum 2. April dieses Jahres, ausgenommen sind die drei Sonntage in diesem Zeitraum, darf in ausgewählten Stadtgebieten Baum- und Strauchschnitt, der auf nicht gewerblich genutzten Grundstücken anfällt, verbrannt werden. Die Verbrennung wird in folgenden Gemarkungen außerhalb des Stadtzentrums zugelassen: Closewitz, Cospeda, Ilmnitz, Isserstedt, Krippendorf, Leutra, Lützeroda, Maua, Münchenroda, Remderoda und Vierzehnheiligen. Darüber hinaus gibt es im gleichen Zeitraum Sondergenehmigungen für die Kleingärtner in den Vereinen Feldscheune (Wenigenjena), Unterm Jenzig (Wenigenjena), Obstbau Jenaprießnitz und Am Wiesenbach (Kunitz).

Die Thüringer Pflanzenabfall-Verordnung wurde im Oktober 2009 und erneut im August
2010 novelliert. Damit änderten sich wiederum die Voraussetzungen u.a. bezüglich
der Beschränkung auf den Außenbereich und der festgelegten Verbrennungszeiträume,
unter denen eine Verbrennung von pflanzlichen Abfällen zulässig ist. Das Verbrennen ist
außerhalb im Zusammenhang bebauter Ortsteile zulässig.
Im Saale-Holzland-Kreis wird die Verbrennung von pflanzlichen Abfällen in diesem Frühjahr vom 12. März bis zum 2. April zugelassen. Die Stadt schließt sich diesen Verbrennungszeiten an.
Ergebnisse: 0
Meinten Sie: