Winterliches Jena mit Saale. © Stadt Jena, Foto: Jens Hauspurg

Pressemitteilung vom 07.07.2011

Veröffentlichung der Broschüre „20 Jahre Stadterneuerung Jena“

Kontakt

Pressesprecherin
Barbara  Glasser
PF 100 338, 07703 Jena
Am Anger 15
07743 Jena

Tel. 03641 49-2004
Mobil 0162 2663015
Fax 03641 49-2020
presse@jena.de
weitere Kontaktdetails plusweniger Kontaktdetails minus


Exakt 20 Jahre nach dem Beschluss der Sanierungssatzung für die Altstadt legt die Stadt Jena mit der 140-seitigen Broschüre „20 Jahre Stadterneuerung in Jena“ eine umfangreiche Dokumentation zur Stadtentwicklung vor, die den eingeladenen Gästen am Montag, 11. Juli, 17 Uhr, im Rathaus durch Oberbürgermeister Dr. Albrecht Schröter und Katrin Schwarz, die Dezernentin für Stadtentwicklung, präsentiert wird. Die als Fortsetzung der Veröffentlichung „10 Jahre Stadterneuerung in Jena“ erscheinende Broschüre und das ergänzende Plakat verdeutlichen, wie es insbesondere mit dem gezielten Einsatz der Städtebaufördermittel des Bundes, des Landes und der Eigenmittel der Stadt in Jena gelungen ist, jeweils aktuelle, spezifische Aufgaben der Stadtentwicklung kreativ zu lösen. Die vielfältigen Vorhaben der Um- und Neugestaltung in den vergangenen Jahren haben dazu beigetragen, dass sich Jena heute als lebenswerte und attraktive Stadt für jung und alt präsentiert. Die Veränderungen im Stadtbild sind dabei überall und für jeden erlebbar.
Die unter Mitwirkung einer Vielzahl von Autoren durch die Kommunalentwicklung Mitteldeutschland (KEM) im Auftrag der Fachbereiche Stadtentwicklung und Stadtumbau redaktionell bearbeitete und gestaltete Dokumentation gibt einen Überblick über die Entwicklung insbesondere der vergangenen zehn Jahre und spannt dabei einen Bogen von allgemeinen Themen der Planung, Gestaltung und Denkmalpflege hin zu interessanten Einzelvorhaben. So werden in den umfangreich bebilderten Beiträgen Freiraumgestaltungen (z. B. Straßen und Plätze in der Innenstadt, das Wenigenjenaer Ufer oder die Wasserachse Winzerla) ebenso vorgestellt wie Sanierungs- und Neubauprojekte (z. B. jüngste und laufende Bauvorhaben am Markt, der Wandel ganzer Stadtquartiere, qualitätvolle alte, neue Schulen, Stadtkirche, Planetarium, Volksbad, KuBuS und Imaginata oder die Heimstättensiedlung). Der Leser erfährt Details bzw. Hintergründe über „Kunst, Kultur und neue Stadträume“, den „Neuanfang im Norden“, das „neue Leben für den alten Bären“ oder „Was Bürger bewegt“. In kleinen Interviews kommen bekannte oder weniger bekannte Jenaer zu Wort und schildern ihre ganz persönlichen Eindrücke zu den Veränderungen in ihrem Umfeld. Im abschließenden Kapitel schauen die Autoren schließlich voraus – auf die Entwicklung innerstädtischer Brachflächen, auf die Revitalisierung im „Paradies“ oder auch auf neue, brandaktuelle Themen der Stadtentwicklung.
Anhand der Broschüre wird aber auch verdeutlicht, dass die Fortführung der Programme der Städtebauförderung auf entsprechendem, kontinuierlich hohem Niveau, die die Oberbürgermeister-Konferenz des Deutschen Städtetages im Juni in Erfurt gefordert hat, unter Berücksichtigung der künftigen demographischen und klimatischen Entwicklungen eine Grundvoraussetzung auch für die Weiterentwicklung Jenas ist.
Die Broschüre kann ab Dienstag, 12. Juli, für 8 Euro (Plakat 2,00 Euro) bei der Touristinformation oder im Sanierungsbüro (KEM, Platanenhaus, Unterlauengasse 9) erworben werden.
Ergebnisse: 0
Meinten Sie: