Winterliches Jena mit Saale. © Stadt Jena, Foto: Jens Hauspurg

Pressemitteilung vom 26.09.2011

Wanderausstellung 25 Jahre nach Tschernobyl

Auch Gespräche mit Zeitzeugen sind möglich

Kontakt

Pressesprecherin
Barbara  Glasser
PF 100 338, 07703 Jena
Am Anger 15
07743 Jena

Tel. 03641 49-2004
Mobil 0162 2663015
Fax 03641 49-2020
presse@jena.de
weitere Kontaktdetails plusweniger Kontaktdetails minus


Die Wanderausstellung „25 Jahre Jahre nach Tschernobyl. Menschen – Orte – Solidarität“ des Internationalen Bildungs- und Begegnungswerks Dortmund wird vom 2. bis 7. Oktober im Rathaus gezeigt. Offiziell wird die Ausstellung am Dienstag, 4. Oktober, 17.30 Uhr feierlich eröffnet.
Schulklassen haben die Möglichkeit, von Dienstag bis Freitag, 4. bis 7. Oktober, die Ausstellung zu besuchen und ein Gespräch mit einem Zeitzeugen zu führen. Zeitzeugengespräche können auch für Senioren, Jugendlichen und andere Interessenten vereinbart werden. Gespräche mit Zeitzeugen sollten bis Freitag, 30. September, vereinbart werden mit Janine Tavangarian, der Referentin für Städtepartnerschaften und Europaangelegenheiten im Bereich des Oberbürgermeisters, Telefon 49-2008 oder per Fax 29-2020.
Der Verein „Hilfe für die Kinder aus Tschernobyl in Jena“ hat in Kooperation mit der Stadt die Wanderausstellung nach Jena geholt.
Ergebnisse: 0
Meinten Sie: