31.03.2012 - 08.07.2012

fluchtmuster. Horst Peter Meyer – Poetische Bilderwelten

Literaturmuseum Romantikerhaus

Horst Peter Meyer malt, zeichnet, radiert und schreibt. Alles gehört zusammen und viele seiner bildnerischen Äußerungen entstanden in direkter Auseinandersetzung mit den Werken jener, die ihm wichtig sind.

Die für die Ausstellung

zusammengestellten Arbeiten sind vielfältige Kommentare zum Geist des Zeitalters. Ganz im Sinne der Frühromantiker nutzt er literarische Vorlagen zum Weiterdenken und entwickelt Bild-Muster, die Ausdruck einer intensiven künstlerischen Anverwandlung von Dichtung und Dichtern sind. Mit den in der Ausstellung vertretenen Werken öffnet sich ein Panorama von der Aufklärung über die Romantik bis zur Moderne.
Horst Peter Meyer: FÜR NOVALIS. JEDER MENSCH IST EINE KLEINE GESELLSCHAFT, 2012, Collage Horst Peter Meyer: FÜR NOVALIS. JEDER MENSCH IST EINE KLEINE GESELLSCHAFT, 2012, Collage (Bild: Horst Peter Meyer)

Horst Peter Meyer

gehört zum Kreis jener Künstler, die sich mit großem Selbstverständnis immer wieder druckgrafisch äußern. Egal ob geritzt oder geätzt, gleichen seine druckgrafischen Werke nervösen Netzwerken, die sich gelegentlich figurativ konzentrieren. Nirgendwo sonst wird die Figur als Träger eines immanenten Bedeutungsgeflechtes stärker herausgearbeitet als bei diesen Bildern und spätestens hier wird deutlich: Es geht um die Beziehung des Einzelnen zum Raum seiner Existenz. Insofern ist Meyers Kunst stets reflektiv politisch, auch wenn die Politik darin keine Rolle spielt. Weite gefasst, beschreibt dieses Verhältnis nicht nur eine kulturelle Grundsituation sondern den Zustand der Kultur überhaupt. Das erinnert an den oft geführten Diskurs über die Beziehung zwischen Bild und Wirklichkeit; neu und immer wieder nach Klärung verlangend ist vor allem die künstlerische Positionierung dazu. Meyer gehört zu jenen, die sich dieser schwierigen Aufgabe stets aufs Neue stellen.

Horst Peter Meyer: FÜR E.T.A. HOFFMANN  2012 Tusche, Japanpapier Horst Peter Meyer: FÜR E.T.A. HOFFMANN 2012 Tusche, Japanpapier (Bild: Horst Peter Meyer)

Neben der Malerei

und der Druckgrafik wirken die oft in schwarzer Tusche ausgeführten Zeichnungen rätselhafter und abstrakter. Man sieht Gebilde die sich zu komplexen Landschaften verbinden und einer Architektur gleichen, die zugleich motivisches Gerüst und Metapher ist. Erst Sehen beseelt die Blätter wieder, nachdem der Künstler sie an sein Publikum weitergereicht hat. Die Zeichnungen stehen irgendwo zwischen den farbigen Expressionen der Malerei und dem linearen Duktus der Radierungen und präzisieren die Herkunft vieler figuraler Einfälle im Werk des Künstlers. Es sind eigenständige Werke, die oftmals in Folgen entstehen.

Zur Ausstellung sind 2 Vorzugsgrafiken von Horst Peter Meyer erhältlich.

 


Twitter
MySpace
StumbleUpon
Facebook
deli.cio.us

↑ nach oben

Ausstellung und Bildübergabe mit Horst Peter Meyer
Downloads
Faltblatt Horst Peter Meyer-Ausstellung (791.2 KB)
Öffnungszeiten
Dienstag - Sonntag
10 - 17 Uhr
Kontaktdaten
Führungen nach Anmeldung möglich.

Literaturmuseum
Romantikerhaus
Unterm Markt 12a
07743 Jena

Telefon: +49 (0) 3641 - 49 82 49
Fax: +49 (0) 3641 - 49 82 45