02.09.2012 - 25.11.2012

„Ich arbeite für mich, nur für mich und meinen Gott.“ Alexej von Jawlensky (1864–1941)

Gemälde, Aquarelle und Zeichnungen.

In der Ausstellung wird das Werk Alexej von Jawlenskys seit Jahrzehnten erstmals im Osten Deutschlands vorgestellt. Dank zahlreicher bedeutender Leihgaben aus internationalen Sammlungen sind wir in der Lage, das Werk dieses großen Künstlers nicht nur umfassend, sondern auch in einzigartiger Auswahl vorzustellen.

Sizilianerin mit grünem Shawl, 1912. Öl auf Karton. Privatsammlung, courtesy Artvera’s Gallery, Genf. Sizilianerin mit grünem Shawl, 1912. Öl auf Karton. Privatsammlung, courtesy Artvera’s Gallery, Genf. Foto: Artvera’s Gallery, Genf (Bild: Artvera’s Gallery, Genf)

Die Gemälde Jawlenskys

wurden bereits zu seinen Lebzeiten mehrfach in Jena ausgestellt. In den Verzeichnissen der Ausstellungen des früheren Jenaer Kunstvereins lassen sich seine Werke in vier Ausstellungen nachweisen. 1912 war in der Jenaer Presse zu lesen: „Das Bild von Jawlensky in München ist eine farbige Vision von großer malerischer Kraft und Sattheit, und läßt auf eine ausgeprägte künstlerische Persönlichkeit schließen.“ Seine umfangreichste und wichtigste Ausstellung in Jena war die im Sommer 1922. Die Schau wurde von Galka Scheyer, Jawlenskys umtriebiger Agentin, eröffnet. Das Jenaer Publikum war offenbar so interessiert, dass Galka Scheyer drei Wochen nach der Vernissage – „auf vielfachen Wunsch des Publikums“ – erneut nach Jena reiste und ihren Vortrag wiederholte. In der Presse wurde Jawlensky als nunmehr bereits bekannter Künstler sehr positiv besprochen:
„Jawlensky gehört zu den Bahnbrechern und Wegbereitern der neuen Kunst, die den Impressionismus ablöste“. Man zählte ihn bereits damals zu jenen Künstlern, deren Werk „von grundlegender Bedeutung für die Kunst unserer Zeit geworden ist“.
Alexej von Jawlensky: Das Oy-Tal, um 1910. Alexej von Jawlensky: Das Oy-Tal, um 1910. (Bild: Hamburger Kunsthalle)

Heute zählt Jawlensky

zu den bedeutendsten Künstlern der klassischen Moderne. Als Mitglied der expressionistischen Kunstbewegung gehören seine Werke zu den Höhepunkten vieler internationaler Sammlungen.
 
 
 
 
(Bild: Kunstsammlung Jena)

Katalog

Herausgegeben von Erik Stephan für die Kunstsammlung Jena / JenaKultur 2012
Mit Texten von Angelica Jawlensky Bianconi, Itzhak Goldberg, Gottlieb Leinz und Erik Stephan
244 Seiten, Abbildungen + Verzeichnis aller ausgestellten Werke, biografische Übersicht, Pappband, 24,0 x 28,5 cm
ISBN 978-3-942176-70-5
Buchhandelspreis: 34,00 Euro
Preis in der Ausstellung: 25,00 Euro
(Bild: Kunstsammlung Jena)

Plakat

Preis: 3 Euro

Twitter
MySpace
StumbleUpon
Facebook
deli.cio.us

↑ nach oben

Öffentliche Führung: Jeden Sonntag, 15 Uhr Veranstaltungen der Kunstsammlung
Links zum Thema
● Pauschalangebot JENA à la CARD mit Jawlensky
Downloads
● Faltblatt Alexej von Jawlensky-Ausstellung (1.5 MB)
● Faltblatt Alexej von Jawlensky/Jena + Wilhelm Lehmbruck/Apolda (929.4 KB)
Öffnungszeiten
Dienstag 10 - 17 Uhr
Mittwoch 10 - 17 Uhr
Donnerstag 15 - 22 Uhr
Freitag 10 - 17 Uhr
Samstag 11 - 18 Uhr
Sonntag 11 - 18 Uhr
Montag geschlossen
Kontaktdaten
Kunstsammlung Jena
Markt 7, 07743 Jena

Telefon: +49 (0) 3641 - 49 82 61
Fax: +49 (0) 3641 - 49 82 55