Blick auf den Holzmarkt, Löbdergraben. Quelle: Stadt Jena, Foto: Jens Hauspurg

Pressemitteilung vom 02.12.2011

ÜAG-Anteile werden ausgeschrieben

Kontakt

Pressesprecherin
Barbara  Glasser
PF 100 338, 07703 Jena
Am Anger 15
07743 Jena

Tel. 03641 49-2004
Mobil 0162 2663015
Fax 03641 49-2020
presse@jena.de
weitere Kontaktdetails plusweniger Kontaktdetails minus


Entsprechend dem Votum des Aufsichtsrats wird die Stadt in den kommenden Wochen ihre Anteile an der Überbetrieblichen Ausbildungsgesellschaft gGmbH (ÜAG) öffentlich ausschreiben. Über diesen Schritt informierte am Freitag, 2. Dezember, der Oberbürgermeister die Belegschaft der 100-prozentigen Tochtergesellschaft der Stadt.
Durch den beabsichtigten Verkauf eröffnet sich der Gesellschaft die Chance, neue Geschäftsfelder zu erschließen, die kommunalrechtlich ausgeschlossen sind oder nicht in die städtische Beteiligungsstrategie passen.
„Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ÜAG haben in den vergangenen 20 Jahren großartige Leistungen bei Aus- und Fortbildung und in jüngerer Zeit auch in der betrieblichen Kooperation geleistet. Mit ihrem gut qualifizierten Personal konnte insbesondere in den schwierigen wirtschaftlichen Jahren nach der Wende vielen jungen Menschen in unserer Stadt Perspektiven am Arbeitsmarkt erhalten und eröffnet werden“, sagte der Oberbürgermeister Dr. Albrecht Schröter.
Doch hat in letzter Zeit sowohl die demografische Entwicklung als auch die geänderte Arbeitsmarktpolitik den Bereich Arbeitsförderung deutlich schrumpfen lassen. Dieser Trend hat bereits zu einer Verringerung des Personals geführt. Weitere Beschäftigungsausfälle sollen durch die Erschließung neuer Geschäftsfelder aufgefangen werden, doch ist hierfür ein Wechsel des Gesellschafters erforderlich. Daher ist es Ziel der Ausschreibung, einen Bieter zu finden, der möglichst gute Beschäftigungsaussichten auf der Basis eines schlüssigen betriebswirtschaftlichen Konzepts erwarten lässt.
„Der öffentliche Zweck der Gesellschaft ist entfallen; die neuen Wege können ohne uns einfacher beschritten werden“, sagte Bürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender Frank Schenker.
Ergebnisse: 0
Meinten Sie: