Blick auf den Holzmarkt, Löbdergraben. Quelle: Stadt Jena, Foto: Jens Hauspurg

Pressemitteilung vom 06.12.2011

Freigabe der Otto-Schott-Straße vom Magdelstieg bis zur Zufahrt Jenapharm am Mittwoch, 7. Dezember

Kontakt

Pressesprecherin
Barbara  Glasser
PF 100 338, 07703 Jena
Am Anger 15
07743 Jena

Tel. 03641 49-2004
Mobil 0162 2663015
Fax 03641 49-2020
presse@jena.de
weitere Kontaktdetails plusweniger Kontaktdetails minus


Die Bauarbeiten in der Otto-Schott-Straße werden am Mittwoch Vormittag, 7. Dezember, abgenommen, anschließend wird die Straße für den Verkehr freigegeben.

Der grundhafte Ausbau der Otto-Schott-Straße als koordiniertes, gemeinsames Bauvorhaben der Stadtwerke Jena, Jena Wasser und der Stadt Jena, vertreten durch den Eigenbetrieb Kommunal-service Jena wurde am 7. Juni 2010 begonnen. Voraussetzung für den geplanten grundhaften Straßenausbau war die Rekonstruktion bzw. ein Neubau aller Ver- und Entsorgungsleitungen im unterirdischen Bauraum.
Nach Rückbau von diversen alten Kanalleitungen wurden ca. 450 Meter Mischwasserkanal DN 600 und 20 Kontrollschächte neu verlegt sowie 27 Grundstücksanschlüsse ausgewechselt.
Eine neue Trinkwasser-Hauptversorgungsleitung mit einem Durchmesser von 250 mm aus Kunststoff in einer Länge von 375 m wurde neu verlegt. Eine Gas-Hochdruckleitung aus Stahl mit einem Durchmesser von 150 Millimeter zwischen Jansonstraße und Jenapharm wurde ebenso verlegt wie eine Gasniederdruckleitung DN PE d 160 und die Gasmitteldruckleitung DN PE d 225.
Im Bereich der Gehwege wurden Niederspannungskabel der Energieversorgung sowie das Telekomkabel umverlegt.
Die ca. 390 m Straßenraum erhielten ca. 2730 Quadratmeter Asphaltfahrbahn, 1500 Quadratmeter Gehwege in Betonsteinpflaster und 90 mQuadratmeter Parkbuchten mit Natursteinpflaster. Insgesamt wurden mehr als 800 Meter Borde verlegt. Die Straßenbeleuchtungsanlagen und die Ampelanlage wurden erneuert.
Die Gesamtkosten des Bauvorhabens belaufen sich auf etwa 1,2 Millionen Euro.
Die im Jahr 2010 durch unvorhergesehene Mehraufwendungen im Tiefbaubereich entstandene bauzeitliche Verzögerung konnte 2011 aufgeholt werden.
Ergebnisse: 0
Meinten Sie: