06.07.2012 - 07.10.2012

trink | KULTUR in der DDR

Mehr als 16 Liter Weinbrand, Klaren und Likör – durchschnittlich 23 Flaschen „harte Sachen“ pro Kopf – trank jeder DDR-Bürger im Jahr 1988.

Ute Herzog, Bardame der Klubbar im „Kulturhaus Lobeda-West“, Aufnahme von 1983 Ute Herzog, Bardame der Klubbar im „Kulturhaus Lobeda-West“, Aufnahme von 1983 (Bild: Stadtmuseum Jena)

 

Bereits seit 1987 behauptete die DDR die internationale „Spitzenposition“ im Verbrauch von harten Alkoholika. Trotzdem gilt: die Ostdeutschen tranken zwar gerne und viel – „exzessive Säufer“ waren sie hingegen nicht. Allerdings war der Konsum von Spirituosen in der DDR kaum negativ belegt. So knüpfen sich Erinnerungen bis heute fest an Anekdoten zu verschiedensten Alkoholika, zünftigen Feiern und geselligen Abenden, bei denen Schnaps nie fehlen durfte. Die Ausstellung „trink|KULTUR in der DDR“ erzählt davon.
Öffentlich wurden Alkoholismus und die damit einhergehenden Probleme allerdings bis in die 80er Jahre von der Parteiführung nicht thematisiert. Im Fokus der (kultur-)wissenschaftlichen Annäherung an das Thema stehen neben den „alkoholgenießenden“ soziokulturellen Personengruppen und spezifischen Alkoholika auch Hintergründe des Alkoholkonsums, Trinksitten und private und öffentliche Trinkorte. Überdies hinterfragt die Ausstellung die staatliche Alkoholpolitik und den gesellschaftlichen Umgang mit dem Thema „Sucht“.

Katalog

Teresa Thieme, Jan Wiltsch (Hrsg.)
Band 24 der Reihe »Dokumentation« der Städtischen Museen Jena
144 Seiten, zahlreiche Abbildungen
ISBN 978-3-942176-20-0
Preis: 17,90 Euro

Artikelnummer SG 037

Twitter
MySpace
StumbleUpon
Facebook
deli.cio.us

↑ nach oben

Links zum Thema
Museumspädagogisches Angebot
Öffnungszeiten
Montag geschlossen
Dienstag 10 - 17 Uhr
Mittwoch 10 - 17 Uhr
Donnerstag 15 - 22 Uhr
Freitag 10 - 17 Uhr
Samstag 11 - 18 Uhr
Sonntag 11 - 18 Uhr
Kontaktdaten
Stadtmuseum Jena
Markt 7, 07743 Jena
Telefon: +49 (0) 3641 - 49 82 61
Fax: +49 (0) 3641 - 49 82 55