Winterliches Jena mit Saale. © Stadt Jena, Foto: Jens Hauspurg

Aktuelles-Meldung vom 17.08.2012

Brücke entsteht in Fachwerkscheiben

Kunitzer Hausbrücke soll bis Ende Oktober fertiggestellt sein

Kontakt

Pressesprecherin
Barbara  Glasser
PF 100 338, 07703 Jena
Am Anger 15
07743 Jena

Tel. 03641 49-2004
Mobil 0162 2663015
Fax 03641 49-2020
presse@jena.de
weitere Kontaktdetails plusweniger Kontaktdetails minus


 

Derzeit wird das Holz abgeladen für die künftige Kunitzer Hausbrücke. Demnächst werden die Stahlbauteile geliefert. Und noch in diesem Monat können die beiden so genannten Fachwerkscheiben zusammengesetzt werden. „Die Fachwerkscheiben bestehen aus Streckbalken, Horizontalstäben, Stehbalken und Diagonalaussteifungen. Sie werden an Land montiert. Das ergibt dann Bauelemente von hoher Steifigkeit, mit denen man die Spannweite überbrücken kann“, sagte Ulrich Günther, Projektingenieur beim Eigenbetrieb Kommunalservice (KSJ). Die fertigen Fachwerkscheiben werden dann in die Brückenkonstruktion eingehoben und dann weiter ausgesteift. „Ich denke, dass die Fachwerkscheiben bis Mitte September eingehoben sind“, so Ulrich Günther. Denn bis Ende Oktober spätestens soll die Hausbrücke komplett fertiggestellt sein. Schließlich will der Brückenverein am 9. November ein Fest auf und an der Brücke feiern.
Es war ein günstiger Umstand, der den Kunitzern den Nachbau ihrer Hausbrücke brachte, über die künftig auch der Radwanderweg führen wird. Weil die Straßenbrücke vor Jahren in einem sehr schlechten Zustand war, musste für die Zeit des Neubaus eine Behelfsbrücke her. Der Brückenverein schlug vor, diese Behelfsbrücke an der Stelle über die Saale zu schlagen, wo einst die Hausbrücke gestanden hatte. Und so ergab sich der glückliche Umstand, dass nun der Unterbau der Behelfsbrücke genutzt werden kann, um darauf die Hausbrücke zu errichten.
Beim KSJ fiel die Entscheidung, dass die Brücke aus Lärchenholz gebaut wird. „Bei Lärchenholz kann man auf chemischen Holzschutz verzichten, es ist sehr widerstandsfähig gegen Schädlinge“, begründet Günther. Der Brückenverein, der die Seitenwandverkleidung an der Brücke anbringen wird, werde Fichtenholz verwenden. Das sei gut geeignet für die Seitenwände, Lärche aber sei besser für die tragenden Teile.
Für Ulrich Günther ist der Bau der Hausbrücke etwas ganz Besonderes. Heutzutage gebe es solche Neubauten fast gar nicht mehr. „Ich freue mich auf das insgesamt 65 Meter lange Bauwerk. Es ist bautechnisch interessant und wird für die Stadt eine neue Attraktion.“

Ergebnisse: 0
Meinten Sie: