Geschichte



...der Musik- und Kunstschule Jena


1.April 1948 Die „Städtische Musikschule der Universitätsstadt Jena“ beginnt nach den Kriegswirren den Unterricht mit 162 Schülern. Sie ist hervorgegangen aus dem von 1913 bis 1944 bestehenden Konservatorium.

1951 Die Schule erhält die zentral erlassene Bezeichnung „Volksmusikschule“, hat inzwischen 500 Schüler und bildet nur noch ausschließlich Laien aus.

1954 Schülerzahl 600, und 250 werden im Landkreis unterrichtet.

1955 Gründung der Tanzabteilung durch Übernahme der privaten Tanzschule Bornhacke – Ulrichs

1957 Der Ministerrat der DDR verordnet „kulturelle Massenarbeit auf dem Lande“. Daher werden Außenstellen und Stützpunkte in Kahla, Stadtroda, Hermsdorf, Bürgel, Camburg, Dorndorf, Schöngleina und Schlöben eröffnet. 1120 Schüler werden von 56 Lehrern unterrichtet

1958 Das Ministerium erteilt dem Direktor den Auftrag, einen „Lehrplanentwurf für die zentrale Neuordnung der Volkskunstschule“ mit den Sparten Musik, Wort, Bild und Tanz zu erarbeiten

1958 Die Jenaer Schule erprobt als „Versuchsschule“ erfolgreich diese Modell.

1962 Ministerieller Beschluss: „Die Musikschule in Jena erhält als einzige Einrichtung..... die Genehmigung, die Bezeichnung ‚Volkskunstschule Jena’ zu führen und die Fachgebiete Musik, Tanz, Bildende Kunst, Puppenspiel und Schauspiel beizubehalten.“

 

Botzstrasse 10 1964 Die Schule erhält ein neues Haus in der Botzstraße 10

1972 Die Stadt kauft die Botzstraße 9 zur Erweiterung der Schule.

1976 Eröffnung der Außenstelle im Neubaugebiet Lobeda Schülerzahl: 1200.

1977 Nach zentralen Vorgaben bleiben die Strukturen und Ausbildungsziele stabil: Schwerpunkt ist die Vorbereitung auf einen künstlerischen Beruf, um Nachwuchs für die damals existierenden 40 Theater und weitere 40 Orchester und für den künstlerischen Bildungsbereich zu schaffen

1990 Mit der politischen Wende in der DDR bewältigt die Schule strukturelle Veränderungen. Die Stadt tritt dem „Verband deutscher Musikschulen“ bei. Der neue Name „Musik- und Kunstschule Jena“ wird dem Inhalt der künstlerischen Bildungseinrichtung gerecht.

1992 Inzwischen besuchen über 2000 Schüler von 18 Monaten bis ins Seniorenalter wöchentlich die Musik- und Kunstschule Jena. Leistungszwang und jährliche Prüfungen entfallen. Das Wichtigste ist der Spaß an und mit der Kunst, beim Zusammenspiel und in Probenphasen der über 30 Ensembles. Spitzenleistungen und auch die Vorbereitung auf eine künstlerische Berufsausbildung werden weiterhin durch zusätzlichen kostenlosen Unterricht gefördert.

1998 Die Musik- und Kunstschule Jena begeht festlich und mit einem Ball ihr 50jähriges Jubiläum.

 

Das neue Haus Ziegenhainer Strasse 52 3.Juli 2004 Eröffnung des neuen Schulhauses in der Ziegenhainer Straße 52

Die Buslinie 16 hält direkt vor der Haustür. Die Gebäude Botzstraße 9 und 10 waren längst zu eng geworden, der Tanzunterricht im Volkshaus, die Schauspielabteilung in der Nollendorfer Straße erschwerten die Zusammenarbeit, die großen Orchester hatten keine Probenräume im eigenen Haus, auch für Vorspiele waren die bisherigen Räumlichkeiten viel zu klein. Endlich sind alle Abteilungen vereint unter einem Dach mit zwei Sälen, einem Vortragsraum und mehr und fachgerechteren Räumen. Die Außenstelle in Lobeda wird auch bis Jahresende rekonstruiert und bleibt weiterhin Unterrichtsstätte der Musik- und Kunstschule Jena. Ebenso wird es weiterhin Unterricht in der West-, Heine-, Nord- und Schillerschule sowie in Kindereinrichtungen geben.

 

↑ nach oben

Kontaktdaten
Musik- und Kunstschule Jena
Ziegenhainer Str. 52
07749 Jena
Telefon: 03641-4966-10
Telefax: 03641-4966-88