12.12.2015 - 10.04.2016

Hans Ticha

Bilder, Zeichnungen, Objekte

Wie kein anderer

hat der 1940 im tschechischen Tetschen-Bodenbach geborene Maler, Grafiker, Typograf Hans Ticha den Irrwitz politischer Inszenierungen in Bildern festgehalten, deren freundliche Farbigkeit nur wenig mit der grauen Wirklichkeit der einstigen Deutschen Demokratischen Republik gemeinsam hat.
Wir sehen Bruderküsse, Vertragsabschlüsse, Ordensverleihungen, Gleichschritt und immer wieder gibt es viel Beifall für ein System, das 1989 als Farce aufflog und schließlich zusammenbrach.
Hans Ticha hat den Irrwitz dieser Rituale in Rubriken zerlegt, sortiert und zur Grundlage einer Malerei gemacht, die ihre ursächliche Kraft vor allem aus der symptomatischen Verdichtung der Ereignisse bezieht. Eine in solcher Weise sich bildende Anschauung bewahrt den Künstler von Beginn an vor larmoyanter Nabelschau und führt zur einer kraftvollen Malerei, die auch in der vergrößerten Kunstlandschaft der Gegenwart einzigartig ist. So wie einst Fernand Léger findet Ticha zu einer Art „Élément mécanique“, einer konstruktiv unindividualistischen Bildsprache, die sich mit der Konzentration auf wesenhafte Formen von der erzählerischen Bildnerei abwendet und damit ein zentrales Anliegen der Malerei in den Mittelpunkt rückt. Viel Beifall hat er dafür nicht bekommen und auch in der zuweilen bemühten Vielfalt des Prenzlauer Berges blieb Ticha ein Außenseiter, einer, dessen farbenfrohe Analysen sich aus Humor und Skepsis gleichermaßen speisen. Im Verzicht auf die Ausmalung des eigenen Befindens wachsen die Formen in Variationen, Kombinationen und Gliederungen, bilden Grenzen und generieren aus der Dynamik von Fläche und Körper eine Bewegtheit, die sich in Verdichtungen steigert.
Hans Ticha, Klatscher, 1983, Öl/Lwd, Galerie LÄKEMÄKER Hans Ticha, Klatscher, 1983, Öl/Lwd, Galerie LÄKEMÄKER (Bild: Ulrich Fischer)

Ticha entwickelte

eine heitere Ikonografie eines sich selbst applaudierenden Staates, der sich ideologisch aufwarf und damit seine Bürger offen oder verdeckt entmündigte. Nicht umsonst zählen die „Klatscher“ zu Tichas stärksten Motiven und sind bis heute in ihrer symptomatischen Konstruktion aktuell. Geschrumpft zu Marionetten mit winzigen, gesichtslosen Kugelköpfen und überdimensionierten Händen illustriert dieser Figurentypus die Dämonie einer Gemeinschaft, deren Wesen sich über das Bewusstsein der Masse erklärt.
Hans Ticha, Gaukelei, 1991, Oel/ Lwd.Galerie LÄKEMÄKER Hans Ticha, Gaukelei, 1991, Oel/ Lwd.Galerie LÄKEMÄKER (Bild: Ulrich Fischer)

Die Kunstsammlung Jena

widmet sich mit dieser Retrospektive dem vielseitigen und zugleich höchst eigenwilligen Bilderkosmos von Hans Ticha und zeigt in einer Auswahl von etwa 70 Werken Bilder, Zeichnungen und Objekte aus allen Schaffensphasen. Die Ausstellung konzentriert sich auf die Königsdisziplin der Kunst, die Malerei und zeigt darüber hinaus einige wenige Zeichnungen und Plastiken. Die ebenfalls umfangreich im Gesamtwerk aufgestellten Bereiche der Grafik und Buchkunst konnten hingegen nicht berücksichtigt werden.

Twitter
MySpace
StumbleUpon
Facebook
deli.cio.us

↑ nach oben

Hans Ticha zur Eröffnung in der Kunstsammlung Jena
Links zum Thema
Der Maler und Grafiker Hans Ticha im Porträt
Downloads
Faltblatt (4.0 MB)
Öffnungszeiten
Dienstag 10 - 17 Uhr
Mittwoch 10 - 17 Uhr
Donnerstag 15 - 22 Uhr
Freitag 10 - 17 Uhr
Samstag 11 - 18 Uhr
Sonntag 11 - 18 Uhr
Montag geschlossen
Kontaktdaten
Kunstsammlung Jena
Markt 7, 07743 Jena

Telefon: +49 (0) 3641 - 49 82 61
Fax: +49 (0) 3641 - 49 82 55