Das Romantikerhaus

Das ehemalige Wohnhaus des Philosophen Johann Gottlieb Fichte präsentiert sich heute als Literaturmuseum. Im Jahre 1669 errichtet, befand sich das Gebäude einst am Stadtrand, aber noch innerhalb der Stadtmauern. Es ist das letzte Wohnhaus aus diesem Wohnviertel, welches die Zeit überdauert hat.

Das Romantikerhaus Unterm Markt Das Romantikerhaus

Einst zierten

die schmucklose Fassade eine Vielzahl von Gedenktafeln und verwiesen auf berühmte Bewohner. Darunter auch der Philosoph Johann Gottlieb Fichte, der 1794 nach Jena kam. Im Ratsgüterbuch ist er als Käufer des Hauses vermerkt.
Eine Vorlesungsankündigung bestätigt diese Eintragung:
„Mein Auditorium ist in meiner Wohnung unter dem Markte, neben dem alten Fechtboden, wo man nähere Nachricht über diese Vorlesung findet."
Die Ausstellung zur Jenaer Frühromantik im Romantikerhaus zeigt den kultur- und geistesgeschichtlichen Hintergrund für den Aufbruch einer jungen Generation von Dichtern, Literaturkritikern, Philosophen und Naturwissenschaftlern. Unter welchen Bedingungen gelang es, Jena zwischen 1785 und 1803 zu dem fortschrittlichsten geistigen Zentrum Deutschlands zu entwickeln? Was lockte die Philosophen Reinhold, Fichte, Schelling, die Theologen Griesbach oder Paulus, den Dichter Schiller sowie die Naturwissenschaftler Loder, Lenz, Hufeland, Stark und Batsch in eine Stadt mit etwa 4.500 Einwohnern? Nicht zuletzt diese Namen sorgten für eine Verdoppelung der Studentenzahlen auf etwa 800 in den neunziger Jahren des 18. Jahrhunderts.
Salon im Romantikerhaus Salon im Romantikerhaus (Bild: Romantikerhaus Jena)

Entsprechend den Etagen

des Hauses durchläuft der Besucher drei Ebenen, die sich auch farblich voneinander unterscheiden.
Das Treppenhaus als verbindendes Element zeigt die Intensivierung der Gelbtöne bis zum Gold in der dritten Ebene als Zeichen der Ankunft im „Goldenen Zeitalter“.
Während die erste Etage der Ausstellung die geistig-kulturelle Ausstrahlungskraft Jenas verdeutlicht, thematisiert die zweite Ebene die Frühromantik.
In der oberen Etage verbinden sich die inhaltlichen Linien der ersten und zweiten Ebene. Mit Friedrich J. W. Schelling wird an die Philosophen der ersten Ebene angeknüpft. Dabei geht es um den Zusammenhang von frühromantischer Naturauffassung, Naturphilosophie und Kunst.
Ein Teil der dritten Ausstellungsebene bleibt Wechselausstellungen vorbehalten, die sich mit speziellen Themen aus dem Umfeld der Romantik beschäftigen.

Twitter
MySpace
StumbleUpon
Facebook
deli.cio.us

↑ nach oben

newsletter bestellen: Zur Ausstellung: Die Rabe und Die Rübe: Unbekannte Märchen der Brüder Grimm neu entdeckt Caroline Schlegel-Preis - Die Preisverleihung auf Jena TV Romantikerhaus Jena auf You Tube Welcome to the Museum of German Early Romanticism! Bienvenue au musée du préromantisme allemand!
Downloads
● Faltblatt Romantikerhaus (3.0 MB)
● Schülerprogramm im Romantikerhaus (821.5 KB)
● Ausschreibung Caroline Schlegel-Preis (1.5 MB)
● NOVALIS-WANDERWEG (782.6 KB)
● Jahresprogramm Ausstellungen 2014 (418.3 KB)
Kontaktdaten
Öffnungszeiten
Dienstag - Sonntag
10 - 17 Uhr

Literaturmuseum
Romantikerhaus

Unterm Markt 12a
07743 Jena

Telefon: +49 (0) 3641 - 49 82 49
Fax: +49 (0) 3641 - 49 82 45