Ansicht des Verwaltungsgebäudes Am Anger 15. © Stadt Jena, Foto: Jens Hauspurg

Lugoj

Die Partnerschaft zwischen den Städten Lugoj und Jena geht zurück bis in das Jahr 1983. Damals schlossen die Stadt im Banat und die Thüringer Universitätsstadt einen ersten Partnerschaftsvertrag, parallel zur Partnerschaft zwischen den jeweiligen Bezirksstädten Timisoara und Gera. Nach der Wende, am 01.12.1993 wurde der Partnerschaftsvertrag erneuert.

Am 19.06.2013 fand eine Sondersitzung des Stadtrates zur Würdigung der Partnerschaft Lugoj-Jena im Historischen Rathaus der Stadt Jena statt.

Kontakt

Team Kommunikation
Janine  Tavangarian
PF 100 338, 07703 Jena
Am Anger 15
07743 Jena

Tel. 03641 49-2014
Fax 03641 49-2020
janine.tavangarian@jena.de
weitere Kontaktdetails plusweniger Kontaktdetails minus


Blick auf den Fluss Temesch in Lugoj
Blick auf den Fluss Temesch in Lugoj
© Stadt Jena / Foto: Cornelia Bartlau

Geografische Lage

Lugoj (Lugosch) liegt im Banat, im Südwesten Rumäniens, geographisch auf 45° 41´ nördlicher Breite und 21° 53´ östlicher Länge, 125 m über dem Meeresspiegel. Der Fluß Timis (Temesch) teilt die Stadt. An seinem rechten Ufer befand sich im Mittelalter der befestigte Stützpunkt Alt- oder Rumänisch-Lugoj und am linken Ufer das im 18. Jahrhundert angelegte Neu- oder Deutsch-Lugoj.

Beide Marktgemeinden waren durch eine Holzbrücke über die Timis miteinander verbunden. Auch heute noch bezeichnet man die am rechten Timis-Ufer gelegenen Stadtteile "Rumänisch-" und die am linken als "Deutsch-Lugoj". Die Stadt erstreckt sich auf einer Fläche von 9.855 Hektar und wird im Nordosten von einer Hügelkette begrenzt.

Bevölkerung

Lugoj zählt knapp 50.000 Einwohner,darunter 81.6% Rumänen, 10.9% Ungarn, 5.3% Deutsche und 2.3% Roma.

Das religiöse Leben im ökumenischen Geist ist gekennzeichnet durch ein friedliches Mit- und Nebeneinander der zu etwa 76,6% orthodoxen, 13.2% römisch-katholischen, 1,5% griechisch-katholischen, 4,7% reformierten, 2,2% baptistischen und 1,8% pentikostalen Glaubensbekenner.

Lugoj ist bekannt für seine Toleranz. Die Menschen bewahren ihre spezifischen Traditionen, feiern gemeinsam die Festtage und blicken mit Optimismus in die Zukunft.


Kultur

Lugoj wurde oft als die kulturelle Hauptstadt des Banats bezeichnet.

Das Museum für Geschichte und Volkskunde, das Theater "Traian Grozavescu", die Kirchen, die Wochenblätter, Radio und Fernsehen, die Schulen und die Europäische Universität Dragan sind Zentren geistig-kulturellen und religiösen Wirkens.
Die Lugoscher sind stolz auf hier geborene Persönlichkeiten, wie Coriolan Brediceanu, Ion Vidu, A.C. Popovici, Filaret Barbu, Traian Grozavescu, Iosif Constantin Dragan und andere, die Bedeutendes für die Musik, Literatur, Politik und im Bildungswesen leisteten.

Auch in der Zeit der kommunistischen Diktatur haben die Künstler, Mitglieder des Ion Vidu Chors und des Volkstheaters ihre Botschaft dem Lugoscher Publikum vermittelt und Maler und Bildhauer in der Pro Arte Galerie ausgestellt.

Die Stadt veranstaltet auch zahlreiche kulturelle Festivals mit Künstlern aus dem In- und Ausland, beispielsweise das alle zwei Jahre stattfindende Theater Festival für Amateure, den Internationalen Sängerwettstreit der Tenöre "Traian Grozavescu" (2002), den Vergleich der Chöre "Ion Vidu" (2003), das Internationale Folklore Festival "Ana Lugojana" (2003) und andere.

Bildung

Die Wurzel des kulturellen Lebens in Lugoj liegen im Schulwesen. Besonders zu erwähnen sind die zwei Theoretischen und die drei Fachgymnasien sowie die "Europäische Universität Dragan" mit den Fachrichtungen Jura, Wirtschaft und Kybernetik. Dem hohen Bildungsstand seiner Bewohner hat es Lugoj unter anderem zu verdanken, dass sich hier in den letzten Jahren bedeutende ausländische Firmen niedergelassen haben.

Sport

Auch auf sportliche Erfolge kann die Stadt verweisen. So brachten Alina Goriac, Kurt Silier, Lavinia Milosovici im Turnen, Iosif Horvat, Francisc Horvat und Simion Popescu im Ringen manche Medaillen bei Welt-und Europameisterschaften aber auch olympisches Gold in ihre Heimatstadt. Betrieben werden auch andere Sportarten, wie Volley-, Hand- und Fußball sowie Boxen und Karate.


Das vom Mittelmeer beeinflusste Klima im Banat ist mild. Der fruchtbare Boden, die sonnigen Hügel, die nahe gelegenen Wälder, Lehm und Kies sind die natürlichen Reichtümer der Region. Relief und Klima erlauben den Anbau von Getreide und Wein.

Lugoj liegt an zwei wichtigen Fernverkehrstraßen: der Europastraße E 98 Bucuresti (Bukarest) - Timisoara (Temesvar) und der Landstraße DN 68 von Lugoj nach Deva (Siebenbürgen). Zudem ist es ein wichtiger Eisenbahnknoten an der Strecke Bucuresti - Timisoara. Die Eisenbahnlinien über Buzias ins Südbanat und über Ilia nach Deva und weiter nach Siebenbürgen gehen von Lugoj aus.

In der Vergangenheit prägten Töpfer, Gerber und andere Handwerker sowie Landwirte und Weinbauern das wirtschaftliche Bild der Stadt. Mit der Zeit kamen Ziegel-, Textil- und metallverarbeitende Industrie hinzu.

Nach der Wende stellten sich Geschäftsleute, Handwerker und andere ziemlich schnell auf die Forderungen der Marktwirtschaft um. Neue Berufe und ein moderner Industriepark entstanden. Heute liefern Lugojer Betriebe vor allem Keramik, Schuhe und Bekleidung, Spielzeug, Nahrungsmittel aber auch hochwertige elektronische Anlagen.

Zur Zeit gibt es in Lugoj 2.165 Firmen. Davon sind 1.943 als GmbH und 222 als Aktiengesellschaften (AG) registriert, wobei 31 dem produzierenden Gewerbe zuzuordnen sind, 107 dem Dienstleistungsbereich und 1.927 sind Handelsgesellschaften.

Von den heute etwa 15.700 Lohnempfängern sind etwa drei Viertel in der Industrie, 14% im Handel, 6% im Bauwesen, 2% in der Landwirtschaft und 2% in der Verwaltung beschäftigt.

Aufgrund der politischen Stabilität des Landes, der vorhandenen Fachkräfte und nicht zuletzt durch das Engagement von Stadtrat und Stadtverwaltung gründeten hier in den vergangenen Jahren große ausländische Konzerne neue Firmen - darunter der Keramikhersteller Villeroy & Boch, Rieker und die Schuh Union sowie Caradon - Elektronik und Werzalit im holzverarbeitenden Bereich.


Landschaftlich schön gelegen am mittleren Lauf der Temesch, begrenzt vom Hügelland mit seinen teilweise architektonisch wertvollen Gebäuden und geschichtlichen Denkmälern, ist Lugoj (Lugosch) für Gäste, die eine typische Banater Stadt kennen lernen wollen, ein Anziehungspunkt. Die Hotels Dacia, Timisul, Tivoli (jeweils mit Restaurant) und andere Gaststätten bieten dem Besucher einen angenehmen und komfortablen Aufenthalt.


Gute Anlässe für einen Lugoj-Besuch bieten das beliebte Bierfest (jährlich im Monat Juni) und das Kirchweihfest der rumänischen orthodoxen "Marie Himmelfahrt" Kirche (jährlich am 15. August). Zu diesen Festen kommen neben den Lugoschern und den Bewohnern der umliegenden Gemeinden immer auch viele Gäste aus dem Ausland. Aber auch die Teilnahme an den verschiedenen Kulturveranstaltungen mit teilweise internationaler Beteiligung können wir unseren Gästen empfehlen.

In der Umgebung von Lugoj finden sich interessante Ausflugsziele:

  • Timisoara
  • Die Kreishauptstadt Timisoara (Temesvar oder Temeschburg) mit ihren geschichtlich und architektonisch wertvollen Gebäuden, mehreren Universitäten, Oper, Philharmonie, Theatern (das Rumänische, Deutsche und Ungarische Staatstheater), Museen, verschiedenen Kathedralen und Kirchen und vielen anderen sozialen und kulturellen Einrichtungen
  • Bad Buzias
  • Im Bad Buzias (Busiasch) mit seinen Kureinrichtungen, Hotels und einem großen, schönen Park suchen viele Kranke Heilung und Erholung.
  • Kloster Romanesti
  • Das Kloster Romanesti liegt in einer landschaftlich wunderschönen Gegend. In der Nähe befindet sich eine für ihre gute Akustik bekannte Höhle, in der jährlich im Herbst symphonische Konzerte stattfinden.
  • Stausee Surduc
  • Der Stausee Surduc (Surduk) mit seiner herrlichen Umgebung ist für die Bewohner von Lugoj und Timisoara vor allem Wochenendausflugsziel.
  • Semenic
  • Bergfreunde zieht es zum Wandern und Skilaufen in das in der Nähe der Stadt Resita (Reschitza) gelegene Semenic (Semenik) Gebirge. Auch zu dem von Caransebes (Karansebesch) aus erreichbaren Muntele Mic (Der kleine Berg) mit Höhen zwischen 1.300 und 1.800 m. Ihm zu Füßen liegt der von den Banatern geschätzte malerische Luftkurort Poiana Marului (die Apfelalm).
  • Hafenstadt Orsova
  • Eine etwas weitere Reise (ungefähr 150 km) führt über Baile Herculane (Herkules Bad) mit seinen schon zur Römerzeit (II. - III. Jahrhundert) berühmten Heilquellen in die Hafenstadt Orsova (Orschowa) im Donautal und entlang eines großen Stausees zum mächtigen Wasserkraftwerk Portile de Fier (am Eisernen Tor).



[[ outData.response.numFound ]] Suchergebnisse für [[ outData.currentKeyword ]] in Kategorie [[ inData.CATEGORY ]] auf insgesamt [[ outData.pager.numPages ]] Seiten. Sie befinden sich auf Seite [[ outData.pager.pages[0].currentPage ]].

Suche

wortwörtlich

Suche eingrenzen

Sortierung

[[ noResultMessage ]]

[[noEntrieFoundMessage]]

Meinten Sie:

[[ outData.response.numFound ]] Suchergebnisse für [[ outData.currentKeyword ]] in Kategorie: [[ inData.CATEGORY ]]

ID: [[ doc.id ]] clickCounter: [[ doc.clickCounter ]]

Onlinedatum: [[ doc.onlineDate | convertSolrDate ]] Uhr

Suchergebnisse pro Seite: