Blick vom Löbdergraben Richtung Holzmarkt. © Stadt Jena, Foto: Jens Hauspurg

Aktuelles-Meldung vom 06.04.2016

„Deutsches Optisches Museum“ soll in Jena entstehen

Getragen durch Partner aus Wirtschaft, Wissenschaft und Stadt soll in Jena das „Deutsche Optische Museum“ entstehen. Dazu hat ZEISS im Jahr des 200. Geburtstags seines Firmengründers die Initiative ergriffen. Zielsetzung ist die Gründung einer Stiftung, die Träger des „Deutschen Optischen Museums“ wird.

Kontakt

Team Kommunikation / stellv. Pressesprecher
Kristian  Philler
PF 100 338, 07703 Jena
Am Anger 15
07743 Jena

Tel. 03641 49-2004
Fax 03641 49-2020
presse@jena.de
weitere Kontaktdetails plusweniger Kontaktdetails minus


 

Zu den Initiatoren der geplanten Stiftung gehören die Ernst-Abbe-Stiftung, die Carl-Zeiss-Stiftung, die Stadt Jena, die Friedrich-Schiller-Universität Jena und das Unternehmen ZEISS. Gemeinsam soll das notwendige Investitionsvolumen aufgebracht und die Finanzierung der laufenden Kosten gesichert werden. Die Stiftung ist für weitere Partner offen. Erste Gespräche mit weiteren Interessenten wurden bereits geführt.

Die Initiatoren verabschiedeten heute wichtige Eckpunkte zur Umgestaltung des Optischen Museums in Jena. Eine finale Entscheidung zur Realisierung eines „Deutschen Optischen Museums“ hängt unter anderem noch von der museologischen Konzeption ab. Dazu werden auch externe Experten einbezogen.

„Im Jahr des 200. Geburtstages von Carl Zeiss ist es uns wichtig, eine bedeutende Initiative und ein wichtiges Vorhaben auf den Weg zu bringen. Ich bin mir sicher, dass dies eine angemessene und auch zukunftsweisende Würdigung unseres Unternehmensgründers und des Gründungsstandorts ist“, sagt Dr. Michael Kaschke, Vorstandsvorsitzender der
Carl Zeiss AG.

Friedrich-Schiller-Universität übernimmt die wissenschaftliche Begleitung

Das bisherige Optische Museum soll komplett umgestaltet und als „Deutsches Optisches Museum“ in der nationalen und internationalen Museumslandschaft als Leitmuseum etabliert werden. Rolf-Ferdinand Schmalbrock, Geschäftsführer der Ernst-Abbe-Stiftung, fügt hinzu: „Heute schon kommen viele Interessierte aus aller Welt, um die umfassende Sammlung zu besuchen. Mit einem neuen Konzept könnte es gelingen, sich international noch besser zu positionieren und zu einem attraktiven Anziehungspunkt für die Region zu werden“.

Die wissenschaftliche Begleitung durch die Friedrich-Schiller-Universität Jena spielt dabei eine wesentliche Rolle: „Die Friedrich-Schiller-Universität begrüßt ausdrücklich diese Initiative und sieht sich als aktiver Partner in der Gestaltung des Museums und dessen wissenschaftlicher Begleitung“, so Präsident Prof. Dr. Walter Rosenthal.

Neben der Abbildung der Wissenschaftsgeschichte der Optik und der Geschichte des optischen Gerätebaus soll das „Deutsche Optische Museum“ zugleich eine Begegnungsstätte für die Öffentlichkeit und Experten mit vielfältigen Bildungsangeboten werden.

„Das Vorhaben zeigt, wie gut in Jena Wirtschaft, Wissenschaft und Stadt zusammenarbeiten. So haben auch große Ziele Aussicht auf Erfolg. Das Projekt eines Deutschen Optischen Museums hat für die touristische Strahlkraft unserer Stadt eine enorme Bedeutung“, fasst Oberbürgermeister Dr. Albrecht Schröter die Eckpunkte zusammen.



[[ outData.response.numFound ]] Suchergebnisse für [[ outData.currentKeyword ]] in Kategorie [[ inData.CATEGORY ]] auf insgesamt [[ outData.pager.numPages ]] Seiten. Sie befinden sich auf Seite [[ outData.pager.pages[0].currentPage ]].

Suche

wortwörtlich

Suche eingrenzen

Sortierung

[[ noResultMessage ]]

[[noEntrieFoundMessage]]

Meinten Sie:

[[ outData.response.numFound ]] Suchergebnisse für [[ outData.currentKeyword ]] in Kategorie: [[ inData.CATEGORY ]]

ID: [[ doc.id ]] clickCounter: [[ doc.clickCounter ]]

Onlinedatum: [[ doc.onlineDate | convertSolrDate ]] Uhr

Suchergebnisse pro Seite: