Ansicht des Verwaltungsgebäudes Am Anger 15. © Stadt Jena, Foto: Jens Hauspurg

Wohnung anmelden

Neues Bundesmeldegesetz (BMG) ab 01.11.2015: Beachten Sie bitte die Zusatzinformationen (siehe unten). Daher ist seit 01.11.2015 eine Wohnungsgeberbestätigung vorzulegen. Der Mietvertrag allein genügt nicht mehr.

Wer eine Wohnung bezieht, muss sich bei der Meldebehörde des neuen Wohnortes anmelden. Die Frist zur Anmeldung beträgt zwei Wochen nach dem Einzug.

Kontakt

Team Bürgerservice Stadtmitte
Löbdergraben 12
07743 Jena



Ansprechpartner Einwohnermeldewesen und KFZ-Zulassungswesen

NameFunktion/BereichKontakt
N. N. Buchstaben: A, B, C, E, F, J & Ziffern: 1, 2 Telefonnummer 03641 49-3712
E-Mailadresse buergerservice@jena.de
Sybille Koch Buchstaben: A, B, C, E, F, J & Ziffern: 1, 2 Telefonnummer 03641 49-3726
E-Mailadresse sybille.koch@jena.de
Gabriele Lauer Buchstaben: D, G, H, I, U, V & Ziffern 3, 4 Telefonnummer 03641 49-3714
E-Mailadresse gabriele.lauer@jena.de
N. N. Buchstaben: D, G, H, I, U, V & Ziffern 3, 4 Telefonnummer 03641 49-3715
E-Mailadresse buergerservice@jena.de
Heike Partschefeld Buchstaben: K, M, Q, T, X, Y & Ziffern: 5, 6 Telefonnummer 03641 49-3717
E-Mailadresse heike.partschefeld@jena.de
Eva Paschy Buchstaben: K, M, Q, T, X, Y & Ziffern: 5, 6 Telefonnummer 03641 49-3711
E-Mailadresse eva.paschy@jena.de
Bärbel Drefahl Buchstaben: L, N, O, P, W, Z & Ziffern: 9, 0 Telefonnummer 03641 49-3727
E-Mailadresse baerbel.drefahl@jena.de
Stefan Kerl Buchstaben: L, N, O, P, W, Z & Ziffern: 9, 0 Telefonnummer 03641 49-3724
E-Mailadresse stefan.kerl@jena.de
Eileen Blumentritt Buchstaben: R, S & Ziffern: 7,8 Telefonnummer 03641 49-2523
E-Mailadresse eileen.blumentritt@jena.de
Inge Gumpert Buchstaben: R, S & Ziffern: 7, 8 Telefonnummer 03641 49-3725
E-Mailadresse inge.gumpert@jena.de
N. N. Dokumentenausgabe (Anmeldung im EG) Telefonnummer 03641 49-3722
E-Mailadresse buergerservice@jena.de

Öffnungszeiten (Terminvereinbarung notwendig)

Montag09:00 - 13:00 Uhr
Dienstag09:00 - 18:00 Uhr
Mittwoch09:00 - 13:00 Uhr
Donnerstag09:00 - 18:00 Uhr
Freitag09:00 - 13:00 Uhr
Samstag09:00 - 13:00 Uhr

Vorab-Terminvereinbarung notwendig

Bitte beachten Sie, dass eine Vorab-Terminvereinbarung notwendig ist. Gern können Sie dafür die Online-Terminvereinbarung nutzen. Außerdem haben Sie auch die Möglichkeit, telefonisch oder vor Ort im Bürgerservice einen Termin zu buchen. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Informieren Sie sich bitte vor Ihrer Terminbuchung zu den Voraussetzungen und notwendigen Unterlagen der gewünschten Dienstleistung.

Neues Bundesmeldegesetz (BMG) ab 01.11.2015

Mit dem neuen Bundesmeldegesetz werden erstmals bundeseinheitliche Vorschriften geschaffen. Hier die wichtigsten Änderungen:

Anmeldung einer Wohnung

  • Es bleibt bei der allgemeinen Meldepflicht. Wer eine Wohnung bezieht, muss sich bei der Meldebehörde des neuen Wohnortes anmelden. Die Frist zur Anmeldung wird allerdings von einer auf zwei Wochen nach Einzug verlängert.

Folgende Ausnahmen von der Meldepflicht werden in das Bundesmeldegesetz neu aufgenommen

  • Wer in Deutschland aktuell bei einer Meldebehörde gemeldet ist, und für einen nicht länger als sechs Monate dauernden Aufenthalt eine weitere Wohnung bezieht, muss sich für diese weitere Wohnung nicht anmelden. Nach Ablauf der 6 Monate ist die Anmeldung innerhalb von zwei Wochen vorzunehmen, wenn die Wohnung tatsächlich weiter benutzt wird.
  • Für Touristen, die sonst im Ausland wohnen und im Inland nicht gemeldet sind, besteht eine Anmeldepflicht nach drei Monaten.
  • Solange Bürgerinnen und Bürger aktuell bei einer Meldebehörde in Deutschland gemeldet sind, müssen sie sich generell nicht anmelden, wenn sie in Krankenhäusern, Pflegeheimen oder sonstigen Einrichtungen, die der Betreuung pflegebedürftiger oder behinderter Menschen oder der Heimerziehung dienen, aufgenommen werden oder dort einziehen.

Wohnungsgeberbestätigung immer erforderlich

Wieder eingeführt wird die Mitwirkungspflicht des Wohnungsgebers bei der Anmeldung. Wohnungsgeber müssen den Wohnungsnehmern den Einzug schriftlich bestätigen. Die Wohnungsgeberbestätigung (siehe -> Downloads) ist der Meldebehörde bei der Anmeldung vorzulegen.

Wohnungsgeber ist, wer einem anderen eine Wohnung tatsächlich zur Benutzung überlässt unabhängig davon, ob dem ein wirksames Rechtsverhältnis zugrunde liegt.

Wohnungsgeber ist in der Regel der Eigentümer, der die Wohnung vermietet. Wohnungsgeber kann aber auch eine vom Eigentümer mit der Vermietung der Wohnung beauftragte Person oder Stelle sein. So können zum Beispiel Wohnungsbaugesellschaften Eigentümer sein und durch vertretungsberechtigte Mitarbeiter die Wohnungsgeberbestätigung abgeben. Auch Hausverwaltungen können als Beauftragte für den Eigentümer tätig werden.

Für Personen, die zur Untermiete wohnen, kann der Hauptmieter Wohnungsgeber sein. Der Hauptmieter kann auch Wohnungsgeber sein, wenn ein Teil einer Wohnung einem Dritten ohne Gegenleistung oder lediglich gegen Erstattung der Unkosten zur tatsächlichen Benutzung überlassen wird. Zu beachten ist, dass einige Wohnungseigentümer/Vermieter die Untervermietung nur in Absprache zulassen. In diesen Fällen stellt der Eigentümer die Wohnungsgeberbestätigung aus. Informieren Sie sich dazu bei Ihrem Wohnungseigentümer/Vermieter.

Bei Selbstbezug einer Wohnung durch den Eigentümer erfolgt die Bestätigung als Eigenerklärung der meldepflichtigen Person. Als Eigentumsnachweis ist der Grundbuchauszug oder eine notarielle Beurkundung über den Eigentumserwerb vorzulegen.

Der Wohnungsgeber ist zur Bescheinigung jedenfalls gesetzlich verpflichtet.


Alleinige Wohnung

Haben Einwohner-/innen nur eine Wohnung in Deutschland (96% aller Fälle), so handelt es sich nach dem Sprachgebrauch des Melderechts um eine alleinige Wohnung - und nicht etwa um eine Hauptwohnung. Allerdings ist die alleinige Wohnung in ihrer rechtlichen Bedeutung mit der der Hauptwohnung identisch.

Hauptwohnung

Haben Einwohner/innen in mehreren deutschen Gemeinden Wohnungen, so ist die zeitlich vorwiegend benutzte Wohnung die Hauptwohnung. Die weiteren Wohnungen sind Nebenwohnungen.

Bestimmung der Hauptwohnung:

Das Melderecht differenziert die Bestimmung der Hauptwohnung für die nachstehenden Personengruppen:

  • Alleinstehende Einwohner-/innen (Ledige, Geschiedene, Verwitwete oder Verheiratete, die dauernd getrennt lebend oder ein Ehegatte im Ausland wohnt): Die Hauptwohnung von alleinstehenden Einwohner/innen ist die zeitlich vorwiegend benutzte Wohnung.
  • Verheiratete Einwohner-/innen (soweit sie nicht dauernd getrennt leben und beide im Inland leben): Die Hauptwohnung von verheirateten Einwohnern/innen ist die zeitlich vorwiegend benutzte Wohnung der Familie (Familienwohnung). Besteht keine Familienwohnung (sind also die Ehegatten bzw. Kinder für keine Wohnung gemeinsam gemeldet), ist die Hauptwohnung die jeweils zeitlich vorwiegend benutzte Wohnung der betroffenen Ehegatten.
  • Minderjährige (unter 18 Jahren): Die Hauptwohnung von minderjährigen Einwohnern/innen ist die zeitlich vorwiegend benutzte Wohnung der Personensorgeberechtigten.
  • Behinderte in Behinderteneinrichtungen: Die Hauptwohnung von volljährigen Behinderten, die in einer Behinderteneinrichtung untergebracht sind, bleibt auf Antrag der Behinderten bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres die Wohnung der bisherigen Personensorgeberechtigten.

Vorwiegende Benutzung

Die vorwiegende Benutzung einer Wohnung ist dort anzunehmen, wo sich der Einwohner bzw. die Einwohnerin (bei Verheirateten: wo sich die Familie) am häufigsten aufhält. Dazu sind die voraussichtlichen Aufenthaltstage für die kommenden 12 Monate für jede Wohnung zu zählen und zu vergleichen (Prognose).

Die Meldebehörde prüft, ob die Darlegungen zur vorwiegenden Benutzung glaubhaft sind (Plausibilitätsprüfung). Dabei kommt der Entfernung zwischen den angegebenen Wohnorten, der üblichen Fahrzeit zwischen ihnen und der Häufigkeit der Heimfahrten eine wesentliche Bedeutung zu.

Zweifelsfälle

Nur wenn sich objektiv die zeitlich vorwiegend benutzte Wohnung nicht zweifelsfrei bestimmen läßt oder wenn der Vergleich der Benutzungszeiten nur geringfügige Unterschiede (etwa bis zu einem Monat) ergibt, ist in der Regel für die Bestimmung der Hauptwohnung maßgebend, in welcher Gemeinde nach der Erklärung der Einwohner/innen der Schwerpunkt der Lebensbeziehungen liegt.

Unterlagen

  • Personalausweis oder Reisepass: Beachten Sie bitte die Gültigkeit.
  • Wohnungsgeberbestätigung (siehe unter Formulare)
  • Geburtsurkunde bei ungültigem Personaldokument
  • Minderjährige Kinder: Für die Anmeldung von minderjährigen Kindern sind durch Alleinerziehende oder unverheiratete Eltern Nachweise über die Sorgeberechtigung und bei beiderseitigem Sorgerecht, eine Zustimmungserklärung sowie die Kopie des Personalausweises oder Reisepasses des zweiten Sorgeberechtigten vorzulegen.
  • Bei Anmeldung einer Wohnung von Personen aus dem Ausland sind alle frühren und aktuellen Personenstandsurkunden vorzulegen.

Rechtsgrundlagen

    • Bundesmeldegesetz (BMG)


    Alle weiteren inländischen Wohnungen, die von der Meldebehörde nicht zur Hauptwohnung bestimmt wurden, sind Nebenwohnungen. Auch für Nebenwohnungen gilt die Meldepflicht.




    [[ outData.response.numFound ]] Suchergebnisse für [[ outData.currentKeyword ]] in Kategorie [[ inData.CATEGORY ]] auf insgesamt [[ outData.pager.numPages ]] Seiten. Sie befinden sich auf Seite [[ outData.pager.pages[0].currentPage ]].

    Suche

    wortwörtlich

    Suche eingrenzen

    Sortierung

    [[ noResultMessage ]]

    [[noEntrieFoundMessage]]

    Meinten Sie:

    [[ outData.response.numFound ]] Suchergebnisse für [[ outData.currentKeyword ]] in Kategorie: [[ inData.CATEGORY ]]

    ID: [[ doc.id ]] clickCounter: [[ doc.clickCounter ]]

    Onlinedatum: [[ doc.onlineDate | convertSolrDate ]] Uhr

    Suchergebnisse pro Seite: