Ansicht des Verwaltungsgebäudes Am Anger 15. © Stadt Jena, Foto: Jens Hauspurg

Baumfällungen & Schnittmaßnahmen beantragen

Um auch im dichtbebauten Stadtgebiet das für Jena typische Landschaftsbild – “Die Stadt im Grünen” - zu erhalten, stehen auch nachwachsende, zukunftsträchtige Bäume unter Schutz. Bäume sind nicht zuletzt Teil unseres kulturellen Erbes.

Dazu hat die Stadt Jena bereits im Jahr 1997 eine kommunale Baumschutzsatzung beschlossen. Darin ist geregelt, welche Bäume geschützt sind, welche Maßnahmen an Bäumen verboten sind oder unter welchen Voraussetzungen Ausnahmen von der Satzung genehmigt werden.

Kontakt

Team Naturschutz & Landschaftspflege
Am Anger 26
07743 Jena



Ansprechpartner

NameFunktion/BereichKontakt
Thomas Ecke Sachbearbeiter Baumschutz & Baumschutzkommission Telefonnummer 03641 49-5264
E-Mailadresse thomas.ecke@jena.de

Genehmigungspflichtige Maßnahmen

  • Baumfällungen
  • Schnittmaßnahmen, die die Gestalt der Bäume wesentlich verändern bzw. diese in ihrer natürlichen Entwicklung beeinträchtigen

Auskünfte zu der Baumschutzsatzung, dem Schutz und Umgang mit Bäumen in Jena sowie zum erforderlichen Genehmigungsverfahren bei geplanten Baumfällungen, Schnittmaßnahmen oder Eingriffen erhalten Sie auf dem Merkblatt (siehe Downloads).

Unterlagen

  • Darlegung der Gründe
  • bei größeren Grundstücken bzw. geplanten Baumaßnahmen eine Lageskizze mit Standorteintragung und Angaben über Art, Höhe, Stammumfang und Kronendurchmesser
  • bei Baumfällungen: Antragsformular (siehe Formulare)

Eine Ausnahmegenehmigung muss schriftlich (auch per E-Mail) beantragt werden.

Rechtsgrundlagen

Die rechtliche Grundlage zum Schutz des Baumbestandes der Stadt Jena ist die Baumschutzsatzung vom 12.11.1997 – (BaumSchS). Diese Satzung kann per Download eingesehen werden.

Erteilung der Ausnahmegenehmigung

Die beantragten Bäume werden durch den zuständigen Sachbearbeiter für Baumschutz vor Ort begutachtet. Bei schwierigen bzw. strittigen Entscheidungen werden die jeweiligen Bäume weiteren Mitarbeitern, der Baumschutzkommission oder Gremien wie Ortsteilräten bzw. Ortsteilbürgermeistern vorgestellt. Insbesondere die Baumschutzkommission stellt ein wichtiges, beratendes Gremium für Entscheidungen im Umgang mit den innerstädtischen Bäumen dar. Gegebenenfalls ist eine weitere Abstimmung mit dem Artenschutz erforderlich. Diesbezüglich ist zum Beispiel der Zeitpunkt der Fäll- bzw. Schnittmaßnahmen unbedingt zu beachten.

Der abschließende Bescheid wird vom Sachbearbeiter für Baumschutz erstellt. In diesem Bescheid werden auch die erforderlichen Erhaltungs- oder Schutzmaßnahmen sowie Auflagen für die jeweiligen Ersatzpflanzungen festgelegt. Nur bei Fällmaßnahmen von Bäumen in dichten Baum- und Gehölzbeständen bzw. auf Grundstücken mit einem überdurchschnittlichen Baumbestand werden keine Ersatzpflanzungen beauflagt.

Im Rahmen der Beantragung und der Bearbeitung gibt es keine Unterschiede zwischen Bäumen auf öffentlichen oder privaten Grundstücken. Bei öffentlichen Bäumen mit ortsbildprägender Wirkung wird im Zweifelsfall ein Gutachten zum Zustand des Baumes gefordert. Diese Gutachten sind von einem externen, öffentlich bestellten und vereidigten Gutachter für Baumpflege und Baumstatik zu erstellen.



[[ outData.response.numFound ]] Suchergebnisse für [[ outData.currentKeyword ]] in Kategorie [[ inData.CATEGORY ]] auf insgesamt [[ outData.pager.numPages ]] Seiten. Sie befinden sich auf Seite [[ outData.pager.pages[0].currentPage ]].

Suche

wortwörtlich

Suche eingrenzen

Sortierung

[[ noResultMessage ]]

[[noEntrieFoundMessage]]

Meinten Sie:

[[ outData.response.numFound ]] Suchergebnisse für [[ outData.currentKeyword ]] in Kategorie: [[ inData.CATEGORY ]]

ID: [[ doc.id ]] clickCounter: [[ doc.clickCounter ]]

Onlinedatum: [[ doc.onlineDate | convertSolrDate ]] Uhr

Suchergebnisse pro Seite: